Aktienindex

Ein Aktienindex erlaubt Aussagen über die Entwicklung einer Gesamtwirtschaft bzw. bestimmten Branchen. Denn im Index sind – je nach jeweiliger Struktur – die größten Unternehmen einer Volkswirtschaft gelistet. Der Aktienindex bildet ihre Kursentwicklungen ab.


Bei Aktienindizes kann man zum Beispiel unterscheiden zwischen einem Vergleichsindex (Benchmark), der zur Bewertung von Fonds herangezogen werden kann, Länder- und Regionenindizes, Dividendenindizes, Sektorenindizes und sogenannten Blue-Chip-Indizes. Ein Beispiel für letzteres wäre der DAX. Darin sind die nach Marktkapitalisierung größten deutschen Unternehmen notiert. Eingeführt wurde der DAX am 1. Juli 1988. Seitdem schauen Anleger auf seine Entwicklung, um sich über den Zustand der wichtigsten deutschen Unternehmen zu informieren.
Bei einem Aktienindex kann zudem unterschieden werden zwischen Kursindex und Performanceindex. Bei einem Performanceindex sind Dividenden und sonstige Einnahmen aus den Aktien mit drin. Ein Kursindex hingegen zeigt allein die Kursentwicklungen, man nennt ihn auch Preisindex.

Möchte man also verschiedene Indizes miteinander vergleichen, sollte man darauf achten, dass es sich um eine einheitliche Gattung handelt. Beim DAX etwa ist es üblich, den Performanceindex heranzuziehen, internationale Indizes hingegen sind oft als Kursindizes gebräuchlich.


Bekannte Aktienindizes sind neben dem deutschen Leitindex DAX – den es in vielen weiteren Spezifikationen wie MDAX oder TecDAX gibt, außerdem der weltweite Aktienindex MSCI World, der für Europa berechnete Euro STOXX 50 oder der Nasdaq, in dem vorwiegend junge Wachstumswerte gelistet sind.

In der Regel ist die Anzahl der in einem Aktienindex notierten Unternehmen vorab festgelegt. In regelmäßigen Abständen erfolgt eine Überprüfung und ggf. Anpassung der Werte im Index. Dass ein Wert etwa aus dem Index fliegt, kann an Insolvenzen oder dem Unterschreiten einer festgeschriebenen Streubesitzgrenze liegen. Dann steigen andere Unternehmen in den Aktienindex auf. Oft ist das Interesse an solchen Aufsteigern dann recht hoch.


Auch die Gewichtung der einzelnen Werte im Index ist festgelegt. Hier kann unterschieden werden zwischen Preisgewichtung, wo jede Aktie mit der gleichen Stückzahl im Index gelistet ist und einer Kapitalisierungsgewichtung, wo die Gewichtung im Index proportional zur Marktkapitalisierung des Unternehmens erfolgt. Auch gleichgewichtete Indizes sind möglich, hier ist die Gewichtung eines Unternehmens im Index auf einen bestimmten Wert begrenzt.

Bei SMARTBROKER+ kannst du zahlreiche ETF kaufen und besparen, deren Ausrichtung auf unterschiedliche nationalen und internationalen Aktienindizes beruhen.

Insiderwissen: Unser kostenloses Whitepaper

Sichere dir unser Whitepaper Let´s Make Money, deine regelmäßige Dosis Finanzen und zusätzliche exklusive Goodies unserer Partner¹. Melde dich jetzt an!

Deine Einwilligung in den Versand des E-Mail-Newsletters ist jederzeit widerruflich per E-Mail an marketing@smartbrokerplus.de. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unseren Datenschutzhinweisen und zur Bewerbung eigener Produkte und Dienstleistungen.